Nach oben
Dóra Medveczky

a-zaun

eine partizipative Installation

a-zaun ist ein kryptisches Alphabet, das gemeinsam mit SchülerInnen des NMS Bildungscampus gestaltet und entwickelt wurde. Die am Zaun des Campus angebrachten Schilder ermöglichen es, geheime Nachrichten – statt mit Buchstaben – mit Ziffern zu schreiben. Jedem Buchstaben ist eine Zahl zugeordnet.

Als alternativer Kunstunterricht für die teilnehmenden SchülerInnen, ist das Projekt im Rahmen eines Workshops von AKADEMIE GEHT IN DIE SCHULE (AGIDS) und von WANDERKLASSE - VEREIN FÜR BAUKULTURVERMITTLUNG entstanden.

Konzept und Umsetzung: Dóra Medveczky und Johannes Rips
Foto: Sibylle Bader, Dóra Medveczky, Johannes Rips

Login Lab

Installation für das Fuchsbau Festival 2017

Mit: Eszter Salgó

Ziel war es bei der architektonischen Formgebung des Lab einen sakralen Raum zu schaffen, der sich mit seinen leichten Wandpaneelen vom Ausstellungsraum klar abgrenzt und dennoch transparent bleibt. Das Licht und die Projektionen der im Lab stattfindenden Sessions dringen zwischen den Wänden in die Dunkelheit der Kunsthalle durch und ziehen die Besucher*innen wie lichtdurstige Insekten an.

Kuratoren: Nina Diel & Adam Łuczak Produktion: Dirk Senftleben, Dóra Medveczky, Eszter Salgó Media Design: Adam Łuczak, Michał Knychaus, Ula Lucińska, Kuba Matuszczak

Danke an Balázs Tóth, Zoltán Dávid Kalászi, Mátyás Csizsár

Barny

Installation für Hello Wood Camp für multidisziplinäre Kunst

Mit: Frank Havermans, Márton Kőműves, Silviu Medesan, Dorina Oszetzky, Ayelen Peressini, Alex Rieveley, Maxim Sas

Konzept: Frank Havermans

Scheunenbau - eine Paraphrase des ungarischen, ethnischen, traditionellen Dachstuhls

Presse:

photo: Márton Kőműves

Body Bar / Panorama Peep Hole

Installation für Hello Wood Camp für multidisziplinäre Kunst

Mit: Suzana Milinovic (TU DELFT), Rufus van den Ban (HP Architects), Joost Wilms, Márton Kőműves, András Ladocsi, Sven Syndicus, Anna Derriks, Cristina Magallón Hernández

Konzept: Suzana Milinovic und Rufus van den Ban

Presse:

photo: Donát Kékesi, Suzana Milinovic und Márton Kőműves

Nanushka Beta Store

Interior design of the Nanushka Beta Store temporary fashion store

Das Geschäft wurde im Geiste der Geschwindigkeit, Kosteneffizienz und der einfachen Abbaubarkeit in nur 3 Wochen fertiggestellt. Der Boden, die Wände und Decken wurden mit natürlichen Materialen verkleidet. Um den von der Marke inspirierten organisch-rustikalen Stil auszugleichen, wählten wir die Kleiderständer, die Umkleidekabinen und das Kassenpult als starre geometrische Elemente im Raum.

Fotos: Tamas Bujnovszky